Juni 2012

Wind-Surfing-Verein Berlin e.V. gewinnt den "Umweltpreis des Berliner Sports"

20.06.2012 14:07

Foto: TOP Sportmarketing, v.l.n.r.: Wolf-Dieter Wolf, Klaus Wowereit, Sven Messow, Dr. Dirk-Roelfs Meyer, Vera Gäde-Butzlaff, Bernd Fleschenberg, Klaus Böger

Die Auszeichnung des Landessportbundes war sicherlich eines der größten Geschenke zum 40. Vereinsgeburtstag des WSeV in diesem Jahr! Der WSeV hat sich mit dem Sanierungsprojekt der "WINDANNA" um den Umweltpreis beworben, dessen Auswahlkriterien der Umweltschutz, die Nachhaltigkeit der Maßnahme, der persönliche und zeitliche Einsatz sowie die Kommunikations- und Öffentlichkeitswirkung waren. Die Jury (BSR-Vorstandsvorsitzende Vera Gäde-Butzlaff, Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen, Remondis-Geschäftsführer Bernd Fleschenberg, die LSB-Vizepäsidenten Wolf-Dieter Wolf und Uwe Hammer, BUND-Landesgeschäftsführer Andreas Jarfe) entschied sich für das Projekt des WSeV, das sich mit seiner umweltgerechten und nachhaltigen Sanierung durch weniger Energieverbrauch und erhöhtem Nutzwert auszeichnete. Konkret wurde das Vereinsschiff entkernt, entrostet und mit einer Wärmedämmung, Isolierglasfenstern, Warmwasserspeicher und Photovoltaikanlage ausgestattet.

Insgesamt haben sich 29 Projekte und Konzepte Berliner Sportvereine beworben.

Prämiert wurde der WSeV mit 6000,00 Euro. Der BSV gratuliert ganz herzlich!

Erfolgreiche Junioren in Kiel bei der YES-Regatta 2012

12.06.2012 12:47

Gleich drei Klassen segelten bei der Young European Sailing Regatta in Kiel (früher Pfingstbusch) die Deutsche Junioren-Meisterschaft aus: die 470er, die Laser Radial weiblich und die Laser Standard-Klasse.

Der Berliner Segler-Verband e.V. startete mit einem starken Team und konnte bei den 470ern mit der Mannschaft Magnus Masilge (PYC) und Moritz Klingenberg (PYC) sowie bei den Laser Radial weiblich mit Svenja Weger (ebenfalls PYC) gleich zwei Deutsche Juniorenmeister-Titel 2012 gewinnen. Wir gratulieren ganz herzlich!

Ebenfalls erfolgreich segelten bei mäßigen Winden auf der Kieler Förde auf dem dritten Platz der 470er-Junioren Annika Bochmann (VSaW) zusammen mit ihrer Segelpartnerin Elisabeth Panuschka (SKBUe) aus NRW. Hier gewann die Mannschaft Julian Patrunky und Julius Erbach (beide PYC) die U19-Wertung.

Bei den Laser Radial-Damen wurde Chiara Steinmüller (SCArgo) dritte der Juniorenmeisterschaft.

Im Laser Standard belegte Phillip Kasüske (SCF) einen hervorragenden zweiten Platz in der U19-Wertung.

Horst Godidek verstorben - mehr als ein Viertel Jahrhundert Wettfahrtobmann

04.06.2012 10:58

Horst Godidek ist am 29. Mai 2012 verstorben. Das langjährige Mitglied des Joersfelder Segel-Clubs e.V. (seit 1948) ist 86 Jahre alt geworden.

Horst Godidek hat im Berliner Segler-Verband von 1971 bis 1997 in 26 Jahren als Wettfahrtobmann viel Regattageschichte geschrieben. Im Bezirk Tegel war er als Wettfahrtobmann von 1970 bis 1993 aktiv. Auch im Joersfelder Segel-Club e.V. engagierte er sich als Sportwart von 1965 bis 1972.

Ebenfalls 1971 wurde Horst Godidek als Mitglied in den Wettsegelausschuss des Deutschen Segler-Verbandes berufen, eine Tätigkeit, die ihm sehr viel Freude bereitet hat. Er blickte gerne auf das über 20-jährige Ehrenamt im DSV zurück.

Für besondere Dienste um die Förderung des Sports wurde Horst Godidek die Ehrenplakette des Berliner Senats im Jahr 1978 verliehen.

Die Ehrennadel des Berliner Segler-Verbandes wurde ihm 1985 verliehen.

Am 06. Mai 1994 wurde Horst Godidek die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland für sein Engagement im Sport verliehen.

Bei den olympischen Sommerspielen 1972 (München) hat Horst Godidek auf der Segel-Bahn A auf der Kieler Förde im Team der Wettfahrtleitung mitgewirkt. Er selbst bezeichnete dieses Mitwirken als "unvergessenes Erlebnis" und seine Teilnahme als "Ehre".

Aber auch als Sportler war Horst Godidek ein strebsamer und stetiger Vertreter. Begonnen hat er seine segelsportliche Laufbahn auf der H-Jolle in den Nachkriegsjahren und freute sich über die sportliche Herausforderung, auf diesem Boot das Segeln zu erlernen. Dann wechselte er die Bootsklasse und war auf vielen Kieler- und Travemünder Wochen sowie Weltmeisterschaften erfolgreich. Im Jahr 1979 stieg er dann auf das H-Boot um und regattierte bei vielen Deutschen Meisterschaften.

Insbesondere während seiner Urlaube tauschte er dann das sportliche Regattasegeln in das nicht weniger sportliche Fahrtensegeln und sammelte damit tausende von Meilen "auf der Logge" auf unterschiedlichen Schiffen und mit unterschiedlichen Crews auf Nord- und Ostsee, dem Atlantik und Mittelmeer.

Horst Godidek wird uns als liebenswerter und engagierter Segelkamerad immer in Erinnerung bleiben. Ein Mensch, der sein Leben beim und für den Segelsport genossen hat und seine Begeisterung gerne mit seines Gleichen geteilt hat.