Die Saison 2022 ist eröffnet ..!

Beim Segel Club Ahoi wurde am 09. April 2022 bei kühlem Aprilwetter und bis zu 7 Beaufort die Saison 2022 für den Berliner Segler-Verband und seine über 14.500 Mitglieder mit dem offiziellen Ansegeln eröffnet. Herzlichen Dank an alle Organisatoren, die für dieses Fest das Gelände hergerichtet haben und alle im Wasser liegenden Schiffe über die Toppen geflaggt präsentierten!

Blick aufs Wasser

Thomas Patzelt, langjähriger Vorsitzender, begrüßte viele Gäste aus dem Sport, der Politik und den Vereinen zum 130-jährigen Jubiläum des Vereins. In seinem Grußwort erwähnte er, dass den Mitgliedern von der Gründungszeit an das Wettsegeln stets am Herzen gelegen hat. Dieses ist nur in organisierten Verbänden und mit Klassenvereinigungen möglich.

Hafen Steg

Der Präsident des Landessportbundes Berlin, Thomas Härtel, bedankte sich bei allen Sportler*innen für ihr Verständnis zu den pandemiebedingten Einschränkungen im Sport in den letzten zwei Jahren. Auch wenn einige Entscheidungen oftmals schwer nachvollziehbar waren, ist der Wassersport gut durch diese Zeit gekommen. Unverändert sollte bei allen Veranstaltungen auf Vorsicht geachtet werden, Covid hat sich verändert, es ist nicht vorbei. Nach diesen Herausforderungen der letzten Jahre sehen wir uns aktuell bereits mit der nächsten konfrontiert: Der Krieg in der Ukraine trifft alle Menschen, jede*n Bürger*in. Die ersten Vereine haben sehr schnell Möglichkeiten zur Unterbringungen von geflüchteten Menschen geschaffen, im LSB wurde eine Stabsstelle für Fragen zu diesem Thema eingerichtet.

Haertel

Kinder Flaggen

Clemens Fackeldey, Vizepräsident Breitensport des DSV, zeichnete Prof. Herthel mit der Ehrennadel des DSV für seine langjährigen Verdienste um den Umweltschutz aus. In seiner Dankesrede betonte Prof. Herthel, dass es nie einen ernsthaften Dissens zwischen dem Segelsport und dem Umweltschutz gegeben habe, im Gegenteil: Der Segelsport ist nachhaltig und äußerst emissionsarm.

Behrendt

Der Leiter der Wasserschutzpolizei in Berlin, Herr Behrendt, sicherte den Berliner Wassersportlern zu, alles in der Macht der Wasserschutzpolizei mögliche zu tun, um Rasern und Profilierungsfahrern auf den Berliner Gewässern das Handwerk zu legen.

Fackeldey Quandt Witzendorff

Auch der Präsident des Berliner Segler-Verbandes, Reiner Quandt, freute sich sehr, nach zwei Jahren endlich wieder viele Segler*innen persönlich zum Ansegeln zu treffen und bedankte sich sehr herzlich beim SC Ahoi und seinen Mitgliedern für den Mut und die Zuversicht, solch ein Fest in Covid-Zeiten schon seit Januar vorzubereiten. Er hob die Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit in den Vereinen hervor und riet dazu, rechtzeitig jüngere Nachwuchskräfte in die Vereinsarbeit einzubinden und ihnen auch die Freiheit zuzugestehen, Fehler machen zu dürfen. Außerdem sagte er den Vereinen weiterhin die Unterstützung des BSV bei der Steganlagen-Problematik zu und bedankte sich ausdrücklich bei den anwesenden Mitgliedern des Abgeordnetenhauses Stephan Standfuß (CDU), Stefan Förster (FDP) und Robert Schaddach (SPD) für die jahrelange Unterstützung der Wassersportler im Sportausschuss des Abgeordnetenhauses und bei vielen weiteren Gelegenheiten.

Gegen 15:00 Uhr leerte sich das Grundstück des SC Ahoi langsam und die Seglerinnen und -Segler machten sich voller Vorfreude auf die kommende Saison wieder auf den Heimweg.

(Fotos: Angela Kausche, SC Ahoi)

 

© 2021 Berliner Segler-Verband e.V.

0
Shares